Zurück

Ostdeutsche Psychotherapeutenkammer beschließt Versorgungswerk


(MB/RR) Die Delegierten der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer (OPK) haben am 26.04.2008 die Altersversorgung ihrer Mitglieder durch ein Versorgungswerk beschlossen. Der Vorstand wurde beauftragt Verhandlungen darüber mit dem Psychotherapeuten-Versorgungswerk Niedersachsen (PVW) zu führen.

Die Entscheidung sollte zunächst erst auf der Kammerversammlung im Oktober 2008 fallen. Die Arbeitsgruppe Versorgungswerk hatte jedoch gute Vorarbeit geleistet und der Vertreter des sächsischen Sozialministeriums hatte auf unvermeidliche Verzögerungen bezüglich des zu schließenden Staatsvertrages wegen der im nächsten Jahr anstehenden Neuwahlen hingewiesen. Die Delegierten haben mit ihrem Beschluss daher einen möglichst zeitnahen Beginn der Mitgliedschaft in einem Versorgungswerk für die Kammermitglieder ermöglicht.

Das PVW hatte im Vorfeld mitgeteilt, dass auch die Kammermitglieder der OPK willkommen sind, nachdem sich bereits die Länderkammern Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Hessen angeschlossen haben. Auch die internen Vergleiche haben ergeben, dass für die OPK voraussichtlich eine Mitgliedschaft beim PVW am günstigsten ist.

Nach Ratifizierung eines Staatsvertrags zwischen Sachsen und Niedersachsen wären dann alle Kammermitglieder auch Mitglieder des PVW. Angestellte, Beamte und älter als 45-jährige Selbständige können sich auf Antrag von der Mitgliedschaft befreien lassen. Auch ohne Befreiung von der Mitgliedschaft sind sehr differenzierte Beiträge möglich, so dass jeder sich seine Altersversorgung weitgehend nach eigenen Bedürfnissen einteilen kann. Das Versorgungswerk umfasst Altersrente, Berufsunfähigkeitsrente und Hinterbliebenenrente.

Informationen allgemeiner Art ("30 Fragen"), zur Satzung und Beispiele zu Beitrags- und Rentenberechnungen sind der Homepage des PVW zu entnehmen:

www.p-v-w.com

Dabei ist zu beachten, dass für die Kammermitglieder der OPK voraussichtlich ein reduzierter monatlicher Pflichtbeitrag "Ost" gelten würde. Der Regelbeitrag wäre derzeit für Selbstständige unter 45 Jahren EUR 447,74 und für alle anderen EUR 89,55 (außer Geringverdiener). Diese Beiträge können individuell freiwillig erhöht werden. Jedes Mitglied sollte seine eigene Situation ohnehin mit dem Steuerberater überprüfen. Die Beiträge zu einem Versorgungswerk werden steuerlich begünstigt.

In den nächsten Monaten werden in den an der OPK beteiligten Ländern Informationsveranstaltungen durchgeführt, auf denen auch ausführlich das Versorgungswerk vorgestellt wird (Mecklenburg: 09.07.2008 in Rostock).